Inside Vichttal Februar 2016

von Vichttal Jugend

Toni Kross, Thomas Müller, Holger Badstuber – sie alle konnten den in der Eifel aufgewachsenen Erdal Celik nicht vom Gewinn der deutschen Meisterschaft (A-Jugend) mit Bayer Leverkusen abhalten. Das ist nun schon ein paar Jahre her. Seitdem hat Erdal Celik so einiges erlebt – verschiedene Vereine, Mitspieler, Länder, Kulturen und Verletzungen. Aktuell spielt er in der Landesliga beim VfL Vichttal und hat gute Chancen, in die Mittelrheinliga aufzusteigen.

Im Marktplatz-Interview erzählt er uns, wie er seine Erfahrungen als Profi weitergibt, wie ihm seine neue Aufgabe als Jugendtrainer Spaß macht, was er Justino Zander alles zutraut und wie er zur Flüchtlingsdebatte steht.

Erdal, erzähl uns etwas über deine fußballerische Laufbahn.

Meine Fußballlaufbahn habe ich beim TuS Schmidt in der Jugend begonnen. Ich habe dort auch 8 Jahre gelebt. In der C-Jugend bin ich zu Bayer Leverkusen gewechselt und wurde dort in A-Jugend Deutscher Meister. Wir haben gegen Bayern München gespielt: Kroos, Müller, Kraft oder auch Badstuber waren dort in der Startelf.

Meine Seniorenjahre habe ich zunächst bei Alemannia Aachen verbracht. Ich habe bei den Amateuren gespielt, da ich mir das Kreuzband gerissen habe, sonst wäre ich für die Profis aufgelaufen. Anschließend bin ich wieder zurück zu Bayer Leverkusens zweiter Mannschaft gewechselt und habe dort unter Ulf Kirsten gespielt. Durch meinen Wechsel zu Rot Weiß Ahlen wurde ich zum Profi und wurde in der Drittligamannschaft von Arie van Lent trainiert.

Nach kurzen Intermezzos in der Türkei (Bursasport 2. Liga) und Aserbaidschan (1. Liga) bin ich nach Homburg und anschließend zu Wormatia Worms gegangen. Den Profifußball habe ich mit meinem Wechsel zum VfL Vichttal an den Nagel gehängt.

Aktuell spielst du in der Landesliga – am Ende der Saison kann es aber auch der Aufstieg in die Mittelrheinliga werden. Wie siehst du die Chancen?

Unsere Chancen sind sehr gut. Es liegt eigentlich an uns. Die Qualität des Kaders ist super. Wenn wir unser Potenzial in allen Spielen abrufen, haben wir die Möglichkeit, aufzusteigen.
Wichtig ist, dass wir vor der Saison mit Cebeci, Weitz oder auch mir, Spieler dazu gewonnen haben, die ein Team mitreißen. Außerdem hat unser Trainer Andi Avramovic natürlich einen sehr großen Anteil an unserem derzeitigen Hoch.

Du bist Ex-Profi. Was reizt dich am Amateurfußball?

Es ist natürlich die Liebe zum Fußball. Fußball ist das, was ich am liebsten mache. Ich wollte nachdem Profifußball nicht ganz aufhören. Also spiele ich noch so lange mein Körper und meine
Knie es aushalten.

Wie versuchst du, deine Erfahrungen an andere weiterzugeben?

Ich bin ein Spieler, der sehr viel redet. Während des Spiels, vor dem Training oder nach dem Spiel. Auch vor Saisonspielen versuche ich, die Jungs in Whatsapp beispielsweise zu motivieren. Ich schreibe dort mit vielen meiner Mitspieler. Es ist wichtig, dass der Trainer drei bis vier Spieler hat, die seine Meinung auf dem Platz vertreten und das Kommando übernehmen.

Ich versuche, auf die Art und Weise meine Erfahrungen aus dem Profifußball weiterzugeben – die Jungs nehmen das auch super an.

Du arbeitest außerdem als Trainer einer Jugendmannschaft. Wie kam es dazu? Was macht dir daran besonderen Spaß?

Christian Titz, Fußball-Lehrer, hat das Projekt 2004 in Vichttal ins Leben gerufen und mich gefragt, ob ich daran nicht interessiert wäre. Da ich generelles Interesse am Trainerjob hatte, sah und sehe ich diese Aufgabe im Jugendbereich als guten Einstieg. Ich kann so schauen, ob ich denn überhaupt ein guter Trainer sein kann und ob es mir denn Spaß macht. Das tut es. Es läuft gut.
Aktuell trainiere ich also den Jahrgang 2004 in Vichttal. Wir spielen Leistungsliga. Sollten wir also am Ende der Saison unter den ersten beiden Plätzen stehen, steigen wir in die Bezirksliga auf.

Für mich war der Schritt bereits jetzt positiv, denn ich merke, dass es mir großen Spaß macht, Trainer zu sein. Dort sehe ich auch mittelfristig meine Zukunft.

Du trainierst unter anderem den 11—Jährigen Justino Zander. Er hat ein Probetraining bei Real Madrid gewonnen – traust du ihm den Sprung in den Profibereich zu?

Er hat sich das Probetraining erarbeitet. Letztes Jahr hat er an diesem Sichtungswettbewerb bereits teilgenommen. Dort wurde er Zweiter. Dieses Jahr wurde Justino regional Erster und landete deutschlandweit unter den besten 7.

Bei diesem Programm durfte jeder mitmachen – es ist also schon eine Wahnsinnsleistung, sich dort durchzusetzen.
Ob Justino den Sprung schafft, hängt von vielem ab. Vor allen Dingen aber von seiner Entwicklung während der Pubertät – psychisch und physisch.

Für sein Alter ist er bereits sehr, sehr weit. Er hat ein brutales Auge für die nächste Situation, ebenso wie für den besser positionierten Mitspieler. Justino ist dribbelstark und technisch sehr gut. Zudem verfügt er über einen besonderen Kampfgeist und ist vernünftig geblieben, hebt also nicht ab. Auch seine schulischen Leistungen sind sehr gut.

Was sind deine Ziele für die Zukunft?

Nach meiner aktiven Laufbahn als Fußballer möchte ich als Trainer arbeiten. Dazu habe ich in 2015 meine B-Lizenz absolviert und möchte weitergehen. Anfang diesen Jahres habe ich zusätzlich noch die Fitness-Trainer B-Lizenz absolviert, um mich breiter aufzustellen. Mittelfristig ist das Ziel, es über ein Nachwuchsleistungszentrum in den Profibereich zu schaffen.
Man muss sich immer hohe Ziele stecken, um etwas zu erreichen. Ohne Vitamin B geht es in diesem knallharten Geschäft natürlich nicht.

Du bist türkischer Kurde. Wie siehst du die Flüchtlingsproblematik?

Ein schwieriges Thema. Ich erhoffe mir für die nahe Zukunft Frieden und, dass alle miteinander auskommen. Man darf nicht alle Flüchtlinge in einen Topf stecken.
Ich bin der Meinung, dass man den Menschen, die Hilfe wirklich nötig haben, auch Unterstützung bekommen sollen. Es wurde jedoch der Punkt verpasst, Regelungen einzuführen, dass man entscheiden kann, wer denn hilfebedürftig ist und wer nicht.

Foto und Interview Wochenspiegel
Weiss-Verlag GmbH & Co. KG
Hans-Georg-Weiss-Straße 7
52156 Monschau


Zurück