Pokalspiel B1 gegen Alemannia Aachen

von Redaktionsteam

Gegen klassenhöheren Gegner ausgeschieden

Um den Spielern, die letzte Saison noch teilweise drei Klassen tiefer gespielt haben, das Fußballer-Leben nicht zu schwer zu machen, wählten die Vichttaler in diesem Pokalspiel die höchste Sicherheitsvariante mit einer 5-4-1-Aufstellung, um die zu erwartenden Kombinationen der Schwarz-Gelben mit den EX-Vichttalern Henrik Artz, Nils Schütte und Nick Krückels zu bremsen.

 

So standen die Blau-Weißen in drei Reihen hinter der Mittellinie, um den Angriffsdruck der Aachener abzufangen und über den Ein-Mann-Sturm Zyon oder Michael Nadelstiche zu setzen.

Ein unglücklich abgefälschter Ball fiel bereits in der 4. Minute vor dem Tor fast auf den Kopf eines Alemannen, der keine Mühe mit dem 1:0 hatte.

Danach stand die blau-weiße Abwehr wieder sicher und die Artz-Schützlinge verhinderten durch große Lauf- und Kampfbereitschaft weitere Treffer.

In der 4. Minute der zweiten Halbzeit erhöhte die Aachener durch einen eigentlich ungefährlichen Weitschuss, der sich hinter Kai in Netz senkte auf den Endstand von 2:0, denn von einem Klassenunterschied waren die Vichttaler auch in dieser Spielzeit weit entfernt.

Der Aachener Ballbesitz war zwar weiterhin gefühlt bei 75%, die Abwehr ließ aber keine gefährlichen Aktionen zu und Vichttal hatte auch drei Möglichkeiten zur Resultatsverbesserung.

Zitat eines Spielers der Heimmannschaft nach Spielende: "Was für ein geiles Spiel"! (trotz Niederlage)

 

 

J.Scherello

Zurück