Der VfL 08 besiegt den Tabellenführer

von michael frey

STOLBERG Dass die Gastgeber ihre Torchancen am gestrigen Sonntag ausgerechnet gegen den Spitzenreiter der Liga eiskalt nutzen würden, kam auch für den Trainer des VfL Vichttal, Andi Avramovic, etwas überraschend. „In der Vergangenheit lief es oftmals andersherum, ein bisschen komisch fühlte es sich im ersten Moment schon an“, resümierte er unmittelbar nach dem Spiel schmunzelnd. 4:2 besiegte sein Team verdient den bis dato ungeschlagenen Ligaprimus FC Wegberg-Beeck. Mit robuster Spielweise, einer gegen den starken Beecker Sturm sicher stehenden Abwehr und dem nötigen Glück im Abschluss holte der VfL drei wichtige Punkte im Abstiegskampf der Fußball-Mittelrheinliga.

Yilmaz erzielt die Führung

Ungewohnt zurückhaltend begannen die Gäste aus Beeck, bei denen Winterneuzugang Andre Mandt sein Startelf-Debüt feierte. Mit der aggressiven Spielweise der Hausherren taten sich die Schützlinge von Friedel Henßen in der ersten Halbzeit schwer. Der VfL erstickte die Beecker Angriffsbemühungen im Keim und erzwang zeitgleich Fehler im Aufbauspiel der Gäste. Nach einem Fehlpass vom Beecker Sebastian Wilms brach Melih Yilmaz auf der linken Seite durch und traf zur frühen Führung (9.) Vier Gelbe Karten allein im ersten Durchgang zeugten von einer ruppig geführten Partie. Die Gäste fanden gegen die gut abgestimmte Hintermannschaft des VfL keine adäquaten Mittel.

Mit einem Blitzstart konnte der VfL fünf Minuten nach der Pause erhöhen. Nach einer Kopfballchance von Gästespieler Thelen musste dieser behandelt werden. Den „Freiraum“ im Beecker Abwehrriegel nutzte Marvin Iskra, der von Sascha Tobor unsanft von den Beinen geholt wurde. Neuzugang Sebastian Wirtz übernahm Verantwortung und erhöhte vom Punkt aus auf 2:0. Thelen setzte einen 
Distanzschuss wenige Minuten später noch zu hoch an. In der 60. Minute entschied er sich aus ähnlicher Position für eine Flanke, die Thomas Lambertz am langen Pfosten per Kopf zum Anschlusstreffer verwerten konnte.

Unruhe keimte bei den Gastgebern nicht auf. Eine Minute später drang erneut Iskra in den Strafraum der Gäste ein und überwand Keeper Stefan Zabel mit einem sehenswerten Heber. Bis zur 80. Minute konnte der VfL die Zwei-Tore-Führung ohne größere Probleme verteidigen, ehe die Gäste zwei Gänge hochschalteten. Hasani setzte sich gegen zwei Bewacher durch und traf zum erneuten Anschluss (82.). Stehling entschärfte zwei Versuche von Hasani und Mandt. Im Minutentakt kamen die Beecker zu Chancen, Gästespieler Marius Müller „klärte“ einen Versuch der eigenen Mannschaft unfreiwillig auf der Torlinie, eine Direktabnahme von Aleksandar Pranjes zischte am langen Pfosten vorbei. Einer der wenigen Entlastungsangriffe der Gastgeber endete bei Nico Czichi, der abermals von Tobor regelwidrig zu Fall gebracht wurde. Kanischka Taher verwandelte den Foulelfmeter sicher (90.+3). Hasani traf Sekunden vor dem Schlusspfiff noch den Innenpfosten.

Trainer Avramovic sah eine „kompakte Mannschaftsleistung“, in der „jeder einzelne immer die richtige Antwort parat hatte. Die Jungs haben das Spiel geatmet. Nach Gegentreffern sowie nach eigenen Toren haben wir uns nicht aus der Ruhe bringen lassen.“

Vichttal: Stehling, Abdullah, Evertz, Weitz, Kaulartz, Czichi, Simoes Ribeiro (62. Bach), Gerhards, Yilmaz, Wirtz (75. Taher), Iskra (79. Schnier)

Quelle: AZ/AN Online, Ausgabe vom 25.02.2019, Sport

Zurück